Bericht des Reglement über die Reserve Werterhalt Finanzvermögen

Ausgangslage

Das neue Rechnungsmodell der St. Galler Gemeinden (RMSG) ist für alle Gemeinden im Kanton St. Gallen ab 1. Januar 2019 anzuwenden.

Mit der Umstellung des Rechnungswesens ist u.a. auch die rechtliche Grundlage für die Bildung einer Wertschwankungsreserve für das Finanzvermögen zu schaffen.

Das entsprechende Reglement ist der Bürgerschaft dem fakultativen Referendum zu unterstellen.

Zweck des Reglementes

Die regelmässig am Jahresende vorzunehmenden Wertberichtigungen auf Wertschriftenkönnen zu starken Ausschlägen in der Erfolgsrechnung führen. Das RMSG erlaubt deshalb, eine spezielle Wertschwankungsreserve zu bilden, mit welcher starke Wertschwankungen des Finanzvermögens ausgeglichen werden können. Damit werden die Ergebnisse der Erfolgsrechnung über die Jahre geglättet, was einer langfristigen Beurteilung der finanziellen Situation einer Gemeinde dienlich ist.

Inhalt des Reglementes

Der Bürgerrat hat am 21. Juni 2018 das Reglement „Reserve Werterhalt Finanzvermögen“ erlassen. 

Es sieht vor, dass jährlich mindestens 30 Prozent der Wertsteigerung des Finanzvermögens in diese Reserve gelegt werden müssen. Der Bürgerrat kann eine zusätzliche Einlage bis zur Höhe der gesamten Wertsteigerung beschliessen.

Die Reserve kann maximal 10 Prozent des Buchwertes des Finanzvermögens am Jahresende betragen.

Mit einer Entnahme aus der Reserve können Wertverluste im entsprechenden Jahr ganz oder teilweise gedeckt werden, soweit der Bestand dafür ausreicht.